—–   Hier finden Sie Informationen über Urlaub und Reisen, Ferien und Freizeit in der Gemeinschaft unabhängiger Staaten   –—

 

Reisen in der GUS·Geschichte II

Der Kreml übernimmt die Macht

Kiew war die erste Hauptstadt des Staates, der bald zu Macht und Ansehen kam.

Die Stadt erhielt damals zahlreiche prachtvolle Kirchen in byzantischem Stil. Sie zählte zu den schönsten und größten der Christenheit - zu einer Zeit, als Moskau noch ein bescheidenes Nest und von St. Petersburg noch lange keine Rede war. Die Mutter aller russischen Städte - so wird Kiew noch heute genannt.

Doch alle diese Beispiele fürstlicher Pracht verschwanden, als im 13. Jahrhundert die Mongolen ins Land kamen und bis ins 15. Jahrhundert Tribut forderten. Die Stämme im Südwesten (wie das heutige Turkmenistan, Armenien und Aserbeidschan) stellten sich unter den Schutz vorderasiatischer Staaten. Im Nordwesten bildeten sich zwei große Völker heraus: das weißrussische (Belarus) und das ukrainische. Im Nordosten hingegen formierte sich aus vielen einzelnen Stämmen das großrussische Reich. Das hatte seine Zentrale lange Zeit in Nowgorod.

Das mächtigste aller Fürstentümer

Erst in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts machte der Marktflecken Moskau von sich reden. Der im 12. Jahrhundert auf einem Hügel am Ufer der Moskwa errichtete Kreml (zu deutsch: die Burg) wurde großzügig ausgebaut und mit einer zwei Kilometer langen turmbesetzten Mauer umgeben.

Hier residierte nun der immer einflußreicher werdende Großfürst von Moskau. Zu ihm gesellte sich der Metropolit, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche - was konsequent dazu führte, dass Moskau nach und nach zum mächtigsten aller Fürstentümer wurde.

Iwan II., "Großfürst von Moskowien und ganz Rußland", heiratete geschickt die Nichte des letzten oströmischen Kaisers von Byzanz und fühlte sich nach dessen Tod berufen, Rußland zum politischen und religiösen Erben von Byzanz zu machen. Moskau wurde kurzerhand zum "Dritten Rom" erklärt.

Mit Iwan IV., dem "Schrecklichen", der sich Mitte des 16.Jahrhunderts als erster Großfürst "Zar" nennen ließ (was schlichtweg von "Cäsar" abgeleitet war mit "Kaiser" übersetzt werden kann), begann eine ständige Ausweitung des russischen Reiches.

> Rus - Slawen plus Wikinger
> Der Kreml übernimmt die Macht
> Vom Moskau nach St. Petersburg und zurück

Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten - GUS Armenien Aserbaidschan Kasachstan Kirgistan Copyright Philipp Lohberg - PhiloPhax Moldau Tadschikistan Turkmenistan Usbekistan Ukraine Ukraine Georgien Russland Russland Weissrussland

Reisen mit Reise Rat
GUS | Geschichte I II III | Rußland | Georgien | Weißrußland
Ukraine | Armenien | Aserbaidschan | Kasachstan | Kirgisistan
Tadschikistan | Turkmenistan | Usbekistan | Moldawien
Karte der GUS

Diese Reiserat-Themen könnten Sie auch interessieren:


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text - Lauftext
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net - Reiserat.com - Ferienberater.de - Reisethema.de - Neckarkiesel.de
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Die Gemeinschaft unabhängiger Statten (GUS)